Stadttauben Wuppertal e.V.

Vorurteile gegen Stadttauben

Tauben sind gefährliche Krankheitsüberträger

Nein, das allgemeine Infektionsrisiko das von Tauben ausgeht, ist nicht höher als von anderen Haustierarten (Quelle: Robert-Koch-Institut, 2001) und Krankheiten, die auf Menschen übertragen werden können, Zoonosen genannt, sind relativ selten und bei Einhaltung der üblichen Hygienestandards sehr unwahrscheinlich. Unsere Mitarbeiter haben seit Jahren mit Tauben zu tun und haben sich noch nie eine Erkrankung geholt.

Taubenkot zerstört Gebäude

Nein, der Taubenkot selbst zerstört keine Gebäude, denn er liegt im pH-neutralen bzw. im schwach sauren pH-Bereich (Quelle: Technische Universität Darmstadt, 2004). Dies belegen Gutachten. Jedoch, ist der Taubenkot optisch unangenehm und die Reinigung der Gebäude kostet viel Geld, besonders wenn es sich um Durchfallkot handelt. Der Kot in betreuten Taubenschlägen ist in der Regel fest. Durch artgerechtes Futter und ausreichend Mineralien bleiben die Tauben gesund und setzen festen Kot ab. In Taubenhäusern kann er leicht zusammengekratzt und entsorgt werden.

Vergrämungsmaßnahmen mit Drähten und Nägeln hindern Tauben am Ansitzen

Nein, nicht langfristig, Vergrämungsmaßnahmen sind nur richtig eingesetzt eine kurzfristige Lösung. Da den Stadttauben immer weniger Plätze zum Brüten zur Verfügung stehen, finden sie Wege auch hinter Netzen oder Nägeln zu brüten. Dabei ziehen sie sich oft übelste Verletzungen zu. Fachleute haben längst festgestellt, dass sich Stadttaubenprobleme so nicht lösen lassen, sondern nur verlagert werden.

Alternativen sind glatte Hausfronten und Schrägen aus Blech oder Acrylglas auf Mauervorsprüngen und Fensterbänken sowie in unmittelbarer Nähe ein Taubenhaus mit Eiaustausch. (Augsburger Modell)

Brieftauben/ Zuchttauben und Stadttauben haben nichts miteinander zu tun

Nein, Stadttauben sind laut Tierärztlicher Hochschule Hannover (1995/96) ehemalige Haus- und Brieftauben und deren Nachkommen. Im Gegensatz zu den Wildtaubenarten: Ringeltaube, Türkentaube und Hohltaube sind Stadttauben verwilderte Zuchttauben , die den Anforderungen der freien Wildbahn nicht im vollen Umfang entsprechen. Und wenn das Taubenzüchter noch so beharrlich abstreiten, ohne Taubenzucht gäbe es die Stadttaubenschwärme nicht. Im Übrigen ist der Zuchttaubeneinfluss in vielen Stadttaubenschwärmen deutlich sichtbar.

Hochzeitstauben bringen Glück?

Nein und bedeutet für die Tauben oftmals das Todesurteil - Wir beobachten, dass Pfauen- und andere auf reinweiß gezüchtete Tauben oftmals nicht in ihren Heimatschlag zurückfinden. Bei dieser selektiven Zucht verlieren die Tauben die genetische Eigenschaft der Orientierung bei weiterer Entfernung. Das Zurücklassen von Hochzeitstauben kommt einem Aussetzen von Tieren gleich und ist ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz §3. (Aussetzungsverbot)

Möchten auch Sie, dass alle Tiere – wie im Grundgesetz verankert- als Mitgeschöpfe angesehen werden?
Ja - dann unterstützen Sie bitte unsere Arbeit.

Spendenkonto:
Förderverein Stadttauben-Wuppertal e. V.
Inst.: Stadtsparkasse Wuppertal
IBAN: DE51 3305 0000 0000 7156 07
BIC: WUPSDE33XXX

Danke für Ihr Interesse und  Ihre Spende!

Ihr Förderverein Stadttauben Wuppertal e.V.